Workshop – Einfach näher dran
Die Sängerin im Aufnahmeraum, der Engineer auf der anderen Seite der Glasscheibe hinter einem großen Mischpult: Das ist die klassische Situation bei Vocal-Aufnahmen. Es geht aber auch anders: Probiert doch einfach einmal aus, den Sänger im Regieraum einsingen zu lassen. Vielfach eröffnet der direkte Draht zwischen Engineer und Künstler tolle Möglichkeiten.
Workshop – Eines für Alles
So schön es sich im heimischen Studio arbeiten lässt, so lukrativ kann es sein, an fremden Orten Audioaufnahmen durchführen zu können. Seien es Proberaum-Aufnahmen, Bandmitschnitte oder Atmos für Soundcollagen, Recordingsessions außerhalb der eigenen vier Wände sind für viele Projektstudiobesitzer früher oder später angesagt. Was also tun, wenn finanzielle Ressourcen knapp sind und aufwendige Umbauarbeiten nicht in Frage kommen? RecMag zeigt euch, auf was ihr achten müsst, um mit begrenztem Budget sowohl in eurem Projektstudio als auch unterwegs Audioprojekte realisieren zu können.
Workshop – Effektvolles Solo
Ist ein Gitarrensolo erst mal vernünftig aufgenommen und per Editing, Noise Gate, EQ und Kompressor entsprechend in Form gebracht, darf es inszeniert werden: ob brachial opulent oder auch minimalistisch ohne Umschweife in den Gehörgang. Es ist der Zeitpunkt gekommen, sich gründlich mit Raum- und Modulationseffekten zu beschäftigen. Viel oder wenig, Hall, Phaser oder Tape Delay – das will wohl überlegt sein.
Workshop – Ecken, Kanten Emotionen
Die Vocals transportieren einen Großteil der Emotionen eines Songs. Gerade in den raueren Stilrichtungen der populären Musik wird die Stimme oft sehr emotional und manchmal auch unkonventionell eingesetzt. Wie ihr diesen Heavy Soul der Stimme in die Produktion übertragen könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.
Workshop – Wer zerrt, verliert!
Um im alltäglichen Konkurrenz-Wettrennen punkten zu können findet man auch in der Musikbranche und Musikproduktion so manche Mittel und Wege, um zielsicher die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Produkt zu lenken. Als derzeit plakativstes Werkzeug hierfür erweist sich die Anhebung des maximalen Schallpegels und der Lautheit von Musik.
Workshop – Drums mit Ableton Live 8
Ableton Live 8 ist ein Musikprogramm das die beiden Welten „Studio“ und „Live“ logisch und sinnvoll vereint mit einem ganz eigenen Ansatz. Nicht nur deshalb erfreut es sich längst einer großen Fan-Gemeinde. Wie ihr die Besonderheiten von Live 8 für das Programmierens von knackigen Drumbeats einsetzt, dazu findet ihr in diesem Artikel die nötigen Tricks und Kniffe.
Workshop – Schlagzeug Extra
Moderne Kompositionen im Land der digitalen Möglichkeiten kennen keine Grenzen mehr. Bei der Studioproduktion werden dann schon mal extrem eigenwillige Schlagzeugklänge gefordert oder der Drummer muss programmierte Grooves und gefilterte Loops reproduzieren. Dann muss nicht gleich in die Retortenkiste gegriffen werden. So manch extravaganter Drumsound lässt sich durch clevere Komponentenwahl oder außergewöhnliche Modifikationen des Drumkits herzaubern – und dann live einspielen. Gewusst wie!
Workshop – Alles Gute kommt von oben
Man trifft schon mal auf die Meinung, dass die Mikrofone über dem Drumset ausschließlich für die Becken zum Einsatz kommen. Das Potenzial einer guten Overhead-Mikrofontechnik für den Gesamtsound der Drums wird oft unterschätzt. Es lohnt jedenfalls, sich eingehend mit diesem wichtigen Teil der Schlagzeugaufnahme zu beschäftigen.
Workshop – Drum-Replacement – der Weg zu noch besseren Drums
Auch wenn man wie in den HOFA-Studios hervorragend klingende Aufnahmeräume und die entsprechenden Mikrofone für das Recording von Drums zur Verfügung hat, so ergeben sich während des Editings oder Mixings doch immer wieder Situationen, in denen man nur allzu gerne noch etwas mehr Kontrolle und Eingriffsmöglichkeiten über die mit viel Aufwand multi-mikrofonierten Einzelinstrumente des Schlagzeugs erhalten möchte.
Workshop – Digital Mastering
AudioMastering lässt Raum für verschiedene Philosophien. Einer der offensichtlichsten Unterschiede zwischen verschiedenen Arbeitsweisen ist der zwischen analog und digital. Wir sprachen mit Eroc, einem Verfechter der rein digitalen Methode, der sich in langen Mastering Jahren Credits für so unterschiedliche Acts wie Achim Reichel, Frankie Goes To Hollywood, Giorgio Moroder, Phillip Boa, Sodom, The Speedfreak, Spider Murphy Gang oder Tic Tac Toe erworben hat. Der Spezialist klärt aus seiner Sichtweise über die wichtigsten digitalen Begebenheiten auf.
© Musicstore 2020 - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung - Shop - RSS abonnieren